GodesbergerSchachklub
  1929

Der große Spieltag

06. Feb 2012

 

Himmel hoch jauchzend, zu Tode betrübt ......

Halten wir es an diesem Spieltag mit Goethes Egmont: In der Tat man weiß nicht so recht, wie man als Spielleiter, dem alle Teams immer gleich wichtig sind, auf diese acht Ergebnisse des Wochenendes reagieren soll. Es gab 2 Niederlagen, fünf Siege und ein sehr wichtiges Unentschieden.

Beginnen wir mit dem nicht Erfreulichen und lassen erst danach die sechs Erfolge folgen.

Die 1. Mannschaft hat in der zweiten Bundesliga nach großem Kampf und recht unglücklich beim Tabellennachbarn SV Hofheim mit 3.5 : 4.5 verloren. Beide Teams traten in Bestbesetzung an. Wir also mit den beiden Spitzenbrettern GM Hübner und Jan Sprenger. GSK I besetzt nun drei Runden vor dem Saisonende den dritten Abstiegsplatz. Allerdings punktgleich, nur durch einen halben Brettpunkt getrennt mit dem Klub Kölner SF. Sieben Partien endeten remis. Und um diesen achten Rang in der Tabelle wird es wohl in den letzten Spielen gehen. Dann empfängt GSK I am 26.Februar den Tabellenletzten SC Tempo Göttingen. Weiter geht es dann am 18. März mit dem Besuch beim Spitzenreiter und großen Aufstiegskandidaten SV Wiesbaden. Und die Spielzeit klingt (hoffentlich erfreulich) aus am 15. April mit dem Heimspiel gegen DJK Aufwärts Aachen. Dann im übrigen in einem noch ausfindig zu machenden Spiellokal. Denn das Pfarrheim steht an diesem Tag, dem »weißen Sonntag«, uns nicht zur Verfügung.

Und gleich noch negativ hinterher:

Die 7. Mannschaft unterlag in der Bezirksklasse im Duell der beiden Verfolger des schon aufgestiegenen SK Heimerzheim I bei den SF Lohmar II mit 2.5 : 5.5 Punkten. Die Niederlage fiel sicher zu hoch aus. Jedoch ist der Sieg der Gastgeber verdient. Am 26. Februar spielt das Team nun zuhause - gemeinsam mit GSK I - gegen die punktgleichen SF Seelscheid I. Und am 18. März ist hier die Saison schon mit dem Spiel beim derzeit abstiegsgefährdeten SC Bonn/Beuel III zu Ende.

Nun aber die erfreulichen Ergebnisse des Tages:

Die 2. Mannschaft ist weiter Spitzenreiter in der Regionalliga. Sie gewann sicher gegen den SV Aachen-Hörn mit 6 : 2. Zugleich profitierte sie von der unerwarteten Niederlage des Konkurrenten um den Wiederaufstieg in die NRW-Klasse, dem SV Würselen mit 3.5 : 4.5 beim neuen Verfolger SV Grünfeld Köln mit Sascha Grimm am Spitzenbrett. Nach Minuspunkten gerechnet hat das Team nun drei Punkte Vorsprung vor dem SV Würselen und sogar vier vor drei weiteren Verfolgern (SV Grünfeld, SG Niederkassel und man lese und staune GSK III.) Am 26. Februar steht nun die weite Reise zu den Langenfelder SF II an. Die haben soeben durch ein 5 : 3 beim KSK 1861 Lasker Köln wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt geschöpft und sind in Bestbesetzung durchaus zu beachten. Und nicht zuletzt dient ein Erfolg über diesen Gegner auch der 3. Mannschaft.

Die große Überraschung dieser Spielzeit ist aber die 3. Mannschaft. Sie liegt nach acht von zwölf Runden in der Regionalliga mit sage und schreibe 11 : 5 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Diesmal gab es im Lokalderby ein hoch verdientes 4 : 4 gegen die in absoluter Bestbesetzung antretende 1. Mannschaft des SC Bonn/Beuel. Nun kommt als nächste schwere Aufgabe am 26. Februar die Reise zum SV Würselen. Mit 6 Punkten Vorsprung und dem direkten Vergleich als Polster kann das Team aber ganz sicher recht unbeschwert gen Aachen reisen.

In der Verbandsliga Ost hat die 4. Mannschaft nach der knappen Niederlage gegen den nun zum Mitfavoriten aufgestiegenen SC Siegburg I mit einem 7 : 1 gegen die nur mit sechs Spielern antretenden SF Lohmar I den Anschluss an die beiden Spitzenreiter gewahrt. Das wird auch weiter nur gelingen, wenn die nächste Aufgabe, Auswärtsspiel am 26. Februar beim abstiegsgefährdeten Tabellen-Vorletzten Brühler SK III, gelöst wird.

Die 5. Mannschaft hatte in der Verbandsliga Mitte den bisher noch sieglosen Aufsteiger SC Hitdorf I zu Gast. Mit 5.5 : 2.5 wurde diese Aufgabe gelöst und mit ausgeglichenem Punktekonto ein Platz im Mittelfeld der Tabelle erreicht. Die für den Klassenerhalt sehr wichtigen Spiele kommen nun aber erst. Am 26. Februar mit dem Besuch bei den Langenfelder SF III und am 15. April 2012 mit dem Gastspiel bei der Spielvereinigung Kalk/Deutz. Beide Gegner können GSK III mit je einem Sieg ein- und dann wegen des direkten Vergleich leider auch überholen. Und dazwischen dann am 18. März noch das schwere Heimspiel gegen den Tabellenzweiten DJK Aufwärts Aachen III mit einem zumindest theoretischen Kader der vier IM und zwei FM enthält. Nun denn...

Über die beiden Erfolge von GSK VI und VIII wurde schon im Kurier berichtet. Sehr erfreut waren wir alle aber, dass es unserer B-Jugend als GSK IX gelungen ist mit einem 5.5 : 0.5 – Sieg über die SF Seelscheid II den ersten Sieg zu feiern und die »Rote Laterne« an die Gäste abzugeben. Weiter so.

Und ganz zum Schluss: Schon am Samstag hat unsere U16 mit einem 4 : 0 über das Team von GW Fritzdorf II die Spielzeit mit sechs Siegen ohne einen Verlustpunkt beendet und ist in der neuen Spielzeit auf SVM-Ebene nun eine Klasse höher am Start. Gratulation.

Um an Ende eines langen Wochenendes bleibt dann nur noch Dank zu sagen. Dank allen, die sich bemüht haben, dieses schachsportliche Ereignis zur Zufriedenheit aller Teilnehmer »über die Bühne« zu bringen. Auf zum nächsten Mal mit wieder fünf Heimspielen und zwei Gastspielen am 18. März 2012. Ganz sicher wohl nicht bei solchen Minusgraden.

Günter Poell
 

zum Seitenanfang 

Godesberger SK 1929 e.V.
Internet: http://www.godesbergersk.de   E-Mail:
Copyright © 1999-2018 by
zuletzt geändert am 6. Februar 2012