home / mannschaften / saison10-11 / gsk6+7 /


GSK 6. Mannschaft

Bezirksliga Bonn 2010/2011

Bericht Runde 5

SG Siebengebirge I - Godesberger SK VI (4 : 4)


 

Der erste Streich

Unsere »Sechste« reiste am vergangenen Sonntag zum bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter der Bezirksliga und besonders hohen Aufstiegsfavoriten SG Siebengebirge. Nach drei schmerzlichen Niederlagen gab es wenig Hoffnung ausgerechnet am Fuße des Petersbergs gut abzuschneiden. Vielmehr rechneten alle mit einer weiteren hohen Niederlage. Völlig zu recht.

Aber an diesem Tage war nicht nur Caissa dem GSK hold, auch wir selbst trugen mit gutem Spiel zu einer großen Überraschung bei. Der Reihe nach:

Dr. Zünkler half aus und ersetzte trotz mangelnder Spielpraxis den verhinderten Dr. Dietrich Turck am letzten Brett. Schon früh konnte er mit seinem Gegner Kurt Noben Frieden schließen und den ersten halben Punkt für uns melden. Schon kurze Zeit später, der Chronist hatte erst einmal rund geschaut, gingen wir sogar überraschend durch einen Blitzsieg von Eckart Vogelgesang gegen Jürgen Wischumerski in Führung. Und an den anderen Brettern sah es keineswegs nach einem Kantersieg der freundlichen Gastgeber aus. Die nächste unerwartete Punktteilung gelang Kurz Selter gegen den 150 DWZ stärkeren Martin Geuer. 2 : 1. Und schon wenig später musste Kurt Claff das stellungsgerechte Remisangebot von Jürgen Eckermann trotz des Plus von 100 DWZ akzeptieren. 2.5 : 1.5.

Plötzlich keimte Hoffnung auf im Lager des Klubs von der Godesburg. Sollte es tatsächlich gelingen ausgerechnet hier zu punkten? Man wagte es noch nicht zu glauben. Aber der Stand der übrigen Partien rechtfertigte zumindest ein wenig Optimismus.

Wie immer, wenn alles bestens läuft, gibt es Rückschläge. Nicht nur ganz allgemein, auch am Schachbrett. Gerhard Barning (und nicht nur er !) sah in einer durchaus zufriedenstellenden Spielanlage gegen Thomas Solzbacher (auch er plus 120 DWZ) plötzlich ein Damenopfer mit Mattangriff. Spontan griff er »freudig« zu, ganz sicher unter dem Eindruck der sich anbahnenden Sensation im gesamten Wettkampf. Leider hatte die Kombination, wie man sagt, ein »Loch«. Qualitätsverlust, Aufgabe, Frust, Heimreise, wie das eben so ist bei einem Blackout. 2.5 : 2.5.

Der Chronist selbst hatte anschließend eine schwierige Stellung mit wohl leichten Vorteilen zu bewältigen. Nichts für schwache Nerven. In beiderseitiger Zeitnot gelang ihm dann bei gleichzeitig mehreren Mattdrohungen, von denen eine auf die Schnelle nicht erkannt wurde, der Punktgewinn. Uff. 3.5 : 2.5

An den beiden Spitzenbrettern ging es nun tatsächlich um das im Vorfeld vielzitierte »Wunder«. Thomas Große-Gehling setzte seinen hochdatierten Gegner Dirk Richter (glatt 300 DWZ plus) mächtig unter Druck, musste aber letztlich erkennen, dass das Figurenopfer mit Bauern-Durchmarsch sich kurz vor der Vollendung als doch nicht korrekt erwies. Schade. 3.5 : 3.5.

Nun kämpfte nur noch Dr. Lothar Schüssler. Auch hier sah es im Angriff zeitweilig, trotz Qualitäts-Minus, recht passabel aus. Am Ende aber war es sicher richtig den Gegner Philipp Anderton, ebenfalls 150 DWZ stärker, zum Dauerschach zu zwingen. Jubel. 4 : 4.

Punkteteilung. Wer hätte das vorher zu hoffen gewagt? Freude im GSK-Lager. Aber dennoch auch ein wenig Enttäuschung. Denn diesmal war noch mehr drin. Und die »Rote Laterne« haben wir immer noch. Leider. Aber es ist erst Halbzeit. Vier allerdings schwere Spiele stehen auf dem Programm. Wie heißt es so schön bei Wilhelm Busch: Dieses war der erste Streich, und der zweite folgt sogleich. Wann? Nun, am 30. Januar 2011 ab 11 Uhr gegen den SC Empor Maulwurf Bonn. Auch der hat fast überall einen großen DWZ-Vorsprung. Und große Aufstiegschancen. Nun denn: Wunder gibt es immer wieder. Und die sind bei den »Oldies« nun schon seit Jahren einfach »drin«.

   SG Siebengebirge I               4 : 4    Godesberger SK VI
1. Richter,Dirk         (2004-73)   1 : 0    Große-Gehling,Thomas        (1704-6)
2. Anderton,Philip      (1964-37)   ½ : ½    Schüssler,Lothar,Dr.        (1812-59)
3. Schild,Willi         (1933-76)   0 : 1    Poell,Günter                (1715-131)
4. Claff,Kurt           (1811-24)   ½ : ½    Eckermann,Jürgen            (1715-275)
5. Solzbacher,Thomas    (1781-28)   1 : 0    Barning,Gerhard             (1665-95)
6. Geuer,Martin         (1748-133)  ½ : ½    Selter,Kurt                 (1597-49)
7. Wischumerski,Jürgen  (1702-10)   0 : 1    Vogelgesang,Eckart          (1708-27)
8. Noben,Kurt           (1566-76)   ½ : ½    Zünkler,Bernd Joachim,Dr.   (1679-9)


Günter Poell

für den am Spieltag noch skiurlaubenden
MF Michael Senkowski
 

zum Seitenanfang

Godesberger SK 1929 e.V.
Internet: http://www.godesbergersk.de   E-Mail:
Copyright © 1999-2018 by
zuletzt geändert am 17. Januar 2011